So kommen Sie zum Kredit!
Kreditformen und Kreditarten

Rahmenkredit

Von den monatlichen Geldeingängen leben zu können, mag häufig gelingen. Zwar sind die Entlohnungen für Arbeitskraft und Sparanlagen für viele nicht gerade üppig und vielleicht sogar rückläufig. Aber im Automatikmodus ohne größere Zwischenfälle durch den Alltag zu manövrieren, gelingt größtenteils. Der eine schafft es scheinbar besser als ein anderer, denn die Lebensweisen und Situationen der Menschen sind schließlich so unterschiedlich wie zahlreich.

Die eine Familie kann mit den Gehältern der Eltern zwei Urlaube mit drei Kindern pro Jahr machen und auch noch den streikenden Geschirrspüler ersetzen. Eine andere kann sich, obwohl beide Erziehungsberechtigten in Lohn und Brot stehen, nur jedes zweite Jahr einen Trip an die Nordsee leisten und sind finanziell total überfordert, wenn der Keller unter Wasser steht und die Hausratversicherung sich aus der Haftung herausargumentiert. Dann steht ihnen schnell selbst das Wasser bis zum Hals.

Eine Möglichkeit, eine solche Bredouille zu überstehen, ist bei einer plötzlichen Belastung den Dispo des Girokontos zu nutzen. Solange der Betrag in diesem Rahmen bleibt, kann dies eine gangbare Methode sein.

Aber was, wenn der gewährte Dispo nicht ausreicht? Wird diese Grenze überschritten, kann es ganz rasch sehr teuer werden. Dann beginnt die Überziehung. Und die ist nicht nur mit viel höheren Zinsen als die bonitätsabhängige bewilligte ausgezeichnet, sondern regelmäßig noch durch andere Unannehmlichkeiten: Denn bei vielen Banken ist es Usus, dann augenblicklich Überweisungen, Lastschriftzahlungen oder Daueraufträge zu stornieren. So entstehen immer weitere Probleme wie Mietausfälle, ausbleibende Kreditraten und Strafgebühren.

Alternativen?

Eine mögliche ist ein sogenannter Rahmen- oder Abrufkredit. Dieser kann, unabhängig von der Hausbank und dem Girokonto, bei allen Anbietern dieses Modells abgeschlossen werden. Sind das Mindestalter, der feste Wohnsitz und ein geregeltes Einkommen gegeben, gewährt einem das Institut einen Darlehensrahmen, der oft größer ist als der gewöhnliche Dispo, aber mit niedrigerer Verzinsung.

Das macht dieses Produkt zu einer Art Zwischenmodell. Es ist einerseits spontan einsetzbar wie der kostspielige Dispo, aber in größerem Umfang. Andererseits ist er flexibler als das Annuitätendarlehen, das meist auf einen längeren Zeitraum angelegt ist.

Ist der Rahmen einmal gewährt, kann er, solange die persönliche Situation gleichbleibt, immer wieder genutzt werden. Die Rahmengeldleihe ist wie ein Quasi-Girokonto anzusehen, von dem man sich bis zur vereinbarten Grenze das benötigte Kapital jederzeit auszahlen und wieder rückführen kann. Vorfälligkeitsentschädigungen gibt es dabei nicht.

Unser Tipp

Natürlich muss einem stets bewusst sein, dass es nicht die eigenen Mittel sind, über die man dort verfügt. Aber vernünftig bei Einmalbelastungen oder plötzlichen Engpässen eingesetzt, kann der Abrufkredit eine sinnvolle Kapitalquelle sein.

Wie so oft bei Finanzthemen, gilt auch hier: Der Vergleich lohnt! Nicht nur der Aufschlag variiert. Die Konditionen insgesamt können sehr unterschiedlich sein. Ein Beispiel seien an dieser Stelle die Kontoführungsgebühren. Diese sind üblich, aber nicht jeder Anbieter verlangt sie. Auch die eigenen Banken der Autohersteller bieten häufig gute Bedingungen an, da es ihnen daran gelegen ist, ihren Kunden möglichst bezahlbare Konditionen anbieten zu können und so einen Fahrzeugkauf zu ermöglichen. Diese Angebote sind ebenfalls über den Online-Finanzierungsvergleich zu finden.