So kommen Sie zum Kredit!
Kredit und der geschichtliche Hintergrund

Kredit und der geschichtliche Hintergrund

Der Kredit als Geschäftsinstrument war schon Usus, als die Menschen noch gar kein Geld im heutigen Sinne als Zahlungsmittel kannten. Lange bevor Scheine und Münzen in der Bedeutung einer einheitlichen Währung entstanden, wurde bereits mit allem gehandelt, was allgemein als wertvoll galt; häufig war dies Silber. Das Gewicht entsprach dem Wert. So wurde schon um die 2000 Jahre länger Handel betrieben, ehe die ersten Münzpressen entstanden.

Bereits die Sumerer in Mesopotamien machten Geschäfte mit den umliegenden Regionen und zahlten und verdienten ihr Edelmetall. Und mit der Handelswelt sind seit jeher die Begriffe Zahlungsaufschub, Ratenbegleichung und eben auch das Darlehen verbunden.

So entwickelte sich das Geschäftsgebaren über die Zeit fort, bis mit dem aufblühenden Christentum die moralische Komponente des Kreditgeschäfts generell infrage gestellt wurde. Ergebnis war ein Verbot für Christen, Geld mit Zinsen zu „vermieten“. Denn dies bedeute, dass finanzielle Unterstützung nicht aus Nächstenliebe geleistet würde, sondern um eines persönlichen Vorteils willen. Die Notstand einer Person auszunutzen sei verwerflich, dieses gesamte Handelskonzept ethisch abzulehnen.

Später im antiken Rom und Griechenland gab es professionelle Pfandleiher. Sie arbeiteten wie Einzelunternehmer, das Business war unstrukturiert und Wucher an der Tagesordnung.

Es dauerte noch einige Jahrhunderte, bis das heute bekannte und seriösere Bankwesen entstand. Der Geschäftsverkehr hatte mittlerweile Ausmaße angenommen, dass Geldinstitute als Mittler, Hüter und Investoren notwendig wurden. Das Darlehen als vertragliche Vereinbarung etablierte sich langsam.

Der Seehandel brachte den nächsten Schritt im Wandel in der Geschichte des Geldverkehrs mit sich. Da Kaufleute auf ihren oft weltweiten Reisen nicht Unmengen an Geld bei sich haben wollten, ließen sie sich von ihren Banken Leihbriefe ausgeben, mit denen sie sich auf ihren Reisen bei örtlichen Banken Bares auszahlen lassen konnten; ein wenig wie moderne Travelers Cheques.

Mit der beginnenden Industrialisierung gewann die Vergabe von Krediten eine ganz neue Dimension. Industrieanlagen und Produktionen von Maschinen bedurften größerer Kapitalmengen. Immer mehr Institute kamen auf den Markt, um dem wachsenden Geldbedürfnis nachzukommen.

Nach Beendigung der Weltkriege des 20. Jahrhunderts wurde die Finanzierung für den Wiederaufbau zunehmend wichtig und nahm peu à peu die Rolle ein, die man heutzutage kennt. Auch private Kunden konnten nun zum festen Kundenstamm gezählt werden. Die bekannten Konsumentenkredite erfreuten sich immer größerer Beliebtheit und wurden von vielen Menschen in Anspruch genommen, da sie häufig die einzige Möglichkeit darstellen, etwas abzahlen zu können oder sich aus einer Notsituation zu retten. Die Entwicklungen von Nachfrage, Angebot und Wettbewerb reiften das Darlehensmodell zu dem heutigen Konstrukt aus.

Während in den Anfängen horrende Zinssätze bis hin zu Wucher durch eine völlige Willkür möglich waren, gelten heutzutage Gesetze bei der Leihvergabe, auf die sich sowohl Gläubiger und Schuldner berufen.